Elche fangen. Beobachtungen, Interviews und Fragebögen im Consulting

 

Christa Weßel

Elche fangen

Beobachtungen, Interviews und Fragebögen im Consulting

epubli 2015

 

ISBN 978-3-7375-3058-3 Print-Buch 19,95 €
ISBN 978-3-7375-3184-9 ePUB  14,99 €

 

Ab 2017 erscheinen meine Bücher im Weidenborn Verlag

Dort werden Sie auch den Elchen neu begegnen: überarbeitet, ergänzt und in handlichen Formaten:

https://www.weidenbornverlag.de/bücher/elche-fangen/

 

Inhaltsverzeichnis

(Die Links führen zu Leseproben.

Ergänzungen im Blog nach dem Erscheinen dieses Buches sind ebenfalls verlinkt)


EINLEITUNG    9

TEIL I | VOM SINN DER ANALYSE    15

1 ELCHE FANGEN    17
1.1 Analysen als Basis für Entscheidungen    17
1.2 Ziel dieses Buches: Analysieren können    19
1.3 Entdecker sein: Verstehen wollen    21
1.4 Wurzeln: Eine kurze Geschichte über das Fragen    23     [Ergänzungen im Blog vom 13.04.2016]
1.5 Grundkapital: Vertrauen    25
1.6 Action Research: Nicht an sondern mit den Beforschten    26
1.7 Motto: Jede Analyse ist eine Intervention    30
1.8 Ethische Standards: "Geht" und "Geht gar nicht"    31

2 FRAGEN STELLEN    37
2.1 Qualitativ und Quantitativ    37
2.2 Eigenarten qualitativer Methoden    39
2.3 Eigenarten quantitativer Methoden    41
2.4 Routinedaten: Ressourcen schonen    42
2.5 Triangulation: Geschickt kombinieren    43
2.6 Methodenwahl: Pfiffig Daten erheben mit "KIS" und "SMART"46
2.7 Reflexion: Auf neue Erkenntnisse reagieren    47
2.8 Synopsis: Und los    49

3 AUF DIE REISE GEHEN    53
3.1 Schritte einer Analyse    53
3.2 Startpunkt: Fragen    54
3.3 Auftragsklärung: Analysen beschreiben und steuern mit den 8+1 W    55
3.4 Standpunkte: Setting, Vorverständnis, neutraler Experte und Reflexion    58
3.5 Recherche: Organisationsanalyse und Literaturarbeit    64
3.6 Der interne Ansprechpartner    67
3.7 Design: Die Route planen    68
3.8 Durchführung: Mehr als Datenerhebung    70
3.9 Daten: Lagern und Sichern    72
3.10 Auswertung: Nachvollziehbar und fundiert    73

4 BERICHTEN    75
4.1 Arten: Auf die Adressaten zuschneiden    75
4.2 Entwurf: Von der Skizze zum Plan    77
4.3 Gliederung: Den Inhalt strukturieren    78
4.4 Diskretion: Teilnehmer respektieren    79
4.5 Akzentuieren: Die Kraft der Bilder    81
4.6 Schlussfolgerungen: Auf den Punkt bringen    82
4.7 Kontext herstellen: Auseinandersetzungen mit Arbeiten anderer    83
4.8 Kritische Würdigung der eigenen Arbeit: Was noch zu beantworten wäre    85
4.9 Empfehlungen: Im Übrigen ...    85
4.10 Feedback: Von den Adressaten lernen    87

Teil II | BEOBACHTUNGEN UND INTERVIEWS    89

5 RAHMEN    91
5.1 Entdecken, Verstehen und Erklären    91
5.2 Beobachtung: offen, verdeckt, teilnehmend    92
5.3 Interviews: Strukturen und Arten    93

6 VORBEREITUNG    101
6.1 Beobachtungssetting und Interview-Partner identifizieren    101
6.2 Terminvereinbarung: Teilnehmer gewinnen    103
6.3 Leitfaden: Die Route kennen    108
6.4 Material: Fit für das Feld    111

7 DATENERHEBUNG    113
7.1 Umgebung: Natürlich ... ruhig    113
7.2 Begrüßung: Noch einmal die Erlaubnis einholen    114
7.3 Hauptphase Beobachtung    117
7.4 Hauptphase Interview    118
7.5 Abschied: Hellwach abschließen    119
7.6 Feldnotizen: Was außerdem festzuhalten ist    120

8 DOKUMENTATION    123
8.1 Transkription: Daten haltbar machen    123
8.2 Vollständige Transkription: Aufwand und Nutzen    126
8.3 Anonymisierung: Die Privatsphäre wahren    128

9 AUSWERTUNG UND INTERPRETATION    131
9.1 Subjektivität und Triangulation    131
9.2 Texte, Texte, Texte: Alles verwenden    132
9.3 Beispiel: Lehren lernen    133
9.4 Textanalyse: Kategorien und Codes    136  [Ergänzungen im Blog vom 07.01.2016]
9.5 Interpretation: Mit Zitaten punkten    139
9.6 Verdeutlichen: Szenarien und Anwendungsfälle    141
9.7 Werkzeuge: Papier, Stift, Computer & Co    142

10 WALK AND TALK    145
10.1 Beobachtungen und Interviews kombinieren    145
10.2 Bevor es los "geht"    148
10.3 Gehen & Plaudern    150
10.4 Abends    153
10.5 Tag 2    154
10.6 Ihre Stellungnahme    156

Teil III | FRAGEBÖGEN    157

11 RAHMEN    159
11.1 Nachhaltig und fundiert: Zwölf Schritte zum Fragebogen    159
11.2 Arten und Anwendungsgebiete: Papier, Online, einmal, regelmäßig    164

12 ENTWICKLUNG    167
12.1 Was und Wen fragen: Leitende Frage und Kandidaten    167
12.2 Dauer: Weniger ist mehr    168
12.3 Die "richtigen" Fragen: Regeln, Arten und Skalierungen    170
12.4 Datenarten: Zahlen, Merkmale, Skalen … und Freitext    171
12.5 Diskretion wahren: Soziodemographische Daten sparsam erfragen    175
12.6 Spannungsbogen: Die Teilnehmer bei der Stange halten    176
12.7 Menschlich, allzu menschlich: Verhalten berücksichtigen    176
12.8 Online-Befragungen: Das Besondere daran ist das Besondere darin    178
12.9 Beispiel: Fragebogen für ein Computerprogramm    182
12.10 Synopsis: Inhalt und Form müssen stimmen    183

13 DURCHFÜHRUNG    185
13.1 Pre-Tests: Erst einmal testen    185
13.2 Datenschutz und Datensicherheit: Privatsphären wahren    187
13.3 Teilnehmer gewinnen: Die Menschen ins Boot holen    191
13.4 Datenerhebung: Starten, Nachhaken, Beenden    193

14 AUSWERTUNG    195
14.1 Vom Sinn der Statistik: Sinnvolle Antworten geben    195
14.2 Quantitative Daten: Mit Merkmalen und Variablen arbeiten    199
14.3 Beschreiben: Wovon sprechen wir hier eigentlich?    202
14.4 Grafiken: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte    204
14.5 Ursache und Wirkung: Hat's geholfen?    207
14.6 Schätzen und Testen: Wie groß wird das Ganze? Und gilt das auch für andere?    209
15 Expertenschätzungen: Mehr als ein Orakel, die Delphi-Technik    215

Teil IV | ELCHE    219

16 GESCHICHTEN    221

17 IM LABOR    223
17.1 Julia und die Nutzer    223
17.2 Szenariobasierte Aufgaben und Fragebögen    226
17.3 Mit dem Nutzer neue Ideen entwickeln    228
17.4 Win-Win herstellen    229
17.5 Elche?    230

18 WALK AND TALK XXL    233
18.1 Arbeitsmedizin und Organisationsentwicklung in Schulen    233
18.2 Untersuchungen zum Thema Arbeit und Gesundheit    239
18.3 Exposé Begehung    241
18.4 Leitfaden Begehung    243
18.5 Exposé Gruppen-Interview    245
18.6 Leitfaden Gruppen-Interview    247
18.7 Transkription der Gruppen-Interviews    251
18.8 Exposé und Leitfaden Workshop    252
18.9 "Was macht uns bei der Arbeit gesund?"    255
18.10 Elche?    256

19 DER KAPUTTE DRUCKER    259 [auch im Blog vom 08.10.2014, 13.05.2016]


20 DANK    267

TEIL V | QUELLEN & VERZEICHNISSE    271

21 QUELLEN    273
21.1 Weiterführende Literatur    273
21.2 Zu den Beispielen und Geschichten    283

22 VERZEICHNISSE    291
22.1 Index    291
22.2 Tipps    305