Dr. Christa Wessel

 

Dr. Christa Weßel MPH

Ärztin

Gesundheitswissenschaftlerin (Master of Public Health)
Systemische Organisationsberaterin

"Wenn du ein Schiff bauen willst,so fange nicht damit an,

Holz zu sammeln, Planken zu schneiden und die Arbeit einzuteilen,

sondern erwecke in den Menschen die Sehnsucht nach dem weiten endlosen Meer."

[zugeschrieben Antoine de Saint Exupéry 1900-1944]


Als Ärztin bin ich der Idee der WHO verpflichtet, die Menschen in ihrer Selbstbestimmung und in ihrer Fähigkeit zu stärken, selbst für ihr Wohlergehen und ihre Gesundheit sorgen zu könne. Kurz: Hilfe zur Selbsthilfe (Empowerment). Dabei orientiere ich mich am Konzept der Salutogenese. Dieses Konzept stammt von Aaron Antonowsky (1858-1929). Die klassische Medizin schaut auf Defizite und Krankheiten eines Menschen und entwickelt Maßnahmen. Salutogenese betrachtet Möglichkeiten, die Menschen zur Bewahrung, Wiederherstellung und Förderung ihres Wohlbefindens und ihrer Gesundheit haben, und zwar in körperlicher, geistiger, seelischer und sozialer Hinsicht.

 

Ich halte die Menschen, mit denen ich arbeite, für Experten in ihren Belangen. Sie wissen am besten über sich, ihre Arbeit und ihre Ideen Bescheid. Dies gilt auch für Menschen, denen Sie vielleicht nicht auf den ersten Blick einen Expertenstatus zuschreiben würden. In der Strategieberatung und in Kulturanalysen wissen "ganz normale" Mitarbeiter aus ihrer Perspektive Spezialwissen und Ideen beizutragen. In der Softwareentwicklung ist der Nutzer einer Ihrer Hauptexperten: Nutzer kennen ihre Aufgaben und Arbeitsabläufe genau und haben viele Ideen, wie diese verbessert werden können. Im Gesundheitswesen sind Patienten die Experten schlechthin. Sie wissen, was mit ihnen los ist, und was ihnen gut tut, auch wenn viele Ärzte ihnen das nicht zutrauen. Ich empfehle in solch einem Fall gerne ein Gespräch eines Arztes mit einem zehnjährigen Kind, das seit drei Jahren unter Diabetes leidet. Wer von den beiden weiß besser, wie das mit dem Spritzen, der Diät und der Bewegung funktioniert und kennt Warnzeichen besser?

 

Kern meiner Philosophie ist die Wertschätzende Erkundung (Appreciative Inquiry). Dabei gehe ich davon aus, dass jede Frage und jede Analyse eine Intervention sind - also Wandel auslösen und fördern. Lehrende, Coach und Berate sind Begleiter: Zuhörende, Beobachtende, Analysierende, Anspornende, Ermunternde, Erdende und Mitlernende.

 

Die kontinuierliche Qualitätssicherung meiner Arbeit besteht aus regelmäßigen Inter- und Supervisionen, Fachlektüre und der Teilnahme an und der Gestaltung von Aus- und Weiterbildungen sowie Konferenzen.