Die Elche sind los

Ein Seminar über Beobachtungen und Interviews

Elch

S "Elche fangen? Welche Elche?"
C "Nein, nicht Rudi und Freunde sondern Elche, die als Sinnbild für scheinbar unangenehme Themen stehen. Themen wie Macht, Beziehungen, Karriere und Fehler."
S "Warum diese? Elche sind zwar groß und es ist nicht ganz ungefährlich, ihnen auf der Straße zu begegnen. Die Schweden kennen das. Aber Elche sind doch klasse. Schön, beeindruckend und ein wenig geheimnisvoll."
C "Stimmt. Als ich im  Algonquin Park unterwegs war, hätte ich ihn fast nicht gesehen, so gut war er getarnt."
S "Quatsch, der stand einfach still da zwischen den Bäumen und du hattest mal wieder deine Brille nicht geputzt."
C "Jetzt kommen wir der Sache näher. Wenn ich als Blindfisch durch den kanadischen Urwald laufe, dann kannst du davon ausgehen, dass andere Menschen Elche genauso übersehen können."
S "Zum Beispiel, wenn sie in einer Besprechung auf einem Tisch stehen."
C "Genau."
S "Nein, da ist es anders. Da wollen die Leute nicht über den Elch reden. Könnte ja peinlich werden."
C "Ja, weil dieser Elch ein Tabu-Elch ist."
S "Wer hat das eigentlich erfunden?"
C "Keine Ahnung. Populär gemacht hat es jedenfalls Dennis Perkins mit seinem Buch 'Ghosts in the Executive Suite'. Kann man auch bei Cummings nachlesen."
S "Aha. Und nun willst du mit anderen losziehen und die Elche einfangen?"
C "Ja, denn sie sind gar nicht schlimm. Sie sind sogar schön. Auch die Tabu-Elche."
S "?"
C "Macht brauchen Menschen, um etwas umzusetzen, und wenn es die Macht ist, sich selbst anzuspornen, endlich etwas zu tun."
S "Da verwechselst du etwas mit Fähigkeit."
C "Passt Vollmacht?"
S "Geht so. Mach mal weiter."
C "Karriere heißt der Weg. Den legen wir alle in unserem Leben zurück, ob wir wollen oder nicht."
S "Logisch."
C "Beziehungen haben wir immer."
S "Zu anderen und zu unserer Umgebung, mehr oder weniger."
C "Und schließlich machen wir Fehler, immer wieder."
S "Ja, leider."
C "Warum? Aus Fehlern können wir lernen."
S "Naja, manche sollten wir einfach lassen."
C "Das geht nur, wenn wir darüber reden."
S "Ah, also den Fehler-Elch erwähnen."
C "Genau."
S "Und das willst du im Seminar machen? Mit wem? Und was genau?"
C "Elche kannst du entdecken, wenn du genau hinguckst, damit rechnest, dass sie irgendwo herum stehen."
S "Siehe Algonquin Park."
C "Und zuhörst. Dazu brauchst du gute Fragen und Offenheit."
S "Okay. Die Leute können also im Seminar 'Die Elche sind los' lernen, wie sie beobachten, Interviews führen und das Ganze auswerten, bewerten und berichten. Und was haben sie davon?"
C "Sie finden neue Ideen, verstehen die Menschen und wissen, wie das Unternehmen 'tickt'. Sie können das in ihren Projekte und Vorhaben verwenden."
S "Zum Beispiel, wenn ich ein Produkt, eine Dienstleistung oder die Arbeitsweise in einem Unternehmen verändern oder sogar neu entwickeln will?"
C "Ja, zum Beispiel."
S "Wann geht es los?"
C "Im April in Frankfurt am Main."
S "In Frankfurt?"
C "In Frankfurt wimmelt es vor Elchen."
S "Ich schau mir das mal an."


Das Seminar Die Elche sind los ... Beobachtungen und Interviews in der Arbeitswelt und anderswo
[25.01.2018] Band Entdecken der Buchreihe Elche fangen ...

Christa Weßel - Montag, 30. November 2015

Erwähnte Quelle
Perkins DNT. Ghosts in the executive suite: Every business is a family business. Branford, CT, Syncretics Group 1988.
Cummings TG (Ed.) Handbook of Organization Development. Los Angeles, Sage Publications 2008.

 

Blogrubrik Organisationsentwicklung

 

< Coaching To Go?!   heute   GESTALT_en >