Encounters

| unerwartete und inspirierende Begegnungen

Morphet R. Encounters: New Art from Old. First published in Great Britain to accompany an exhibition at the National Gallery, London 14 June - 17 September. © 2000 National Gallery Company Limited - ISBN 1 85709 294 5.

Bei der zweiten unerwarteten Begegnung in den vergangenen Wochen hat es endlich geklickt: ich erinnerte mich an die wunderbare Ausstellung in der National Galery 2000 in London. Vier Stunden bin ich zwischen den zeitgenössischen Exponaten und den "Alten", die in den Dauerausstellungen verblieben waren, hin und her gestreift.

Encounter: Vor allem "a meeting with a person or thing, especially a casual, unexpected, or brief meeting" (http://dictionary.reference.com/browse/encounter). Oder auch "a meeting of persons or groups that are in conflict or opposition; combat; battle". In den Elch-Büchern erzähle ich davon, wie sinnvoll, inspirierend und fruchtbar Konflikte sein können.

Auf jeden Fall sind unerwartete, zufällige Begegnungen, in denen sich ein Dialog entwickelt, etwas Wunderbares. Von dreien möchte ich hier berichten. Die Menschen, um die es geht, nehme ich auch in meine Blogroll auf.

Es fing ganz harmlos mit Haaren bei Kleo Lange an. Dann trafen ein Freund und ich die Skulpturenkünstlerin Piets Althuis. Und schließlich erzählte Alexander Volland von seinem "kleinen" Internetauftritt pmqs.de. Sehr fein. pm steht für Projektmanagement, qs für Qualitätssicherung. Doch zunächst:

Was haben Friseure mit Unternehmensberatung zu tun?

Eine Menge. Ein guter Friseur macht das, was auch gute Consultants, Coaches und übrigens auch Ärzte machen. Sie sind Profis in der Arbeit mit Menschen. Menschen vertrauen sich ihnen an, suchen ihren Rat und auch Tat.

Ein Kunde kommt, ist sich unsicher, was er eigentlich will, möchte sich dem Thema behutsam nähern. Die Profis lassen sich auf diesen Menschen ein, nehmen sich selbst zurück und hören zunächst einmal genau hin, wer dieser Mensch (oder dieses Unternehmen) ist, wie sie "ticken", was ihre Wünsche sein könnten, was zu ihnen passen könnte.

Im Gespräch finden Klient und Berater heraus, wo die Reise hingehen soll. Manchmal erfolgt die Umsetzung in Etappen mit Innehalten und erneuten Entscheidungen (beim Friseur in "Haarstufen").

Berater und Coaches sind oftmals damit konfrontiert, dass der Klient sagt: "Nun sagen Sie doch, wie ich es machen soll."

Keineswegs. Berater sind Sparringspartner und Katalysatoren. Eine ihrer Aufgaben ist, die manchmal enge und manchmal einfach nur unsichere Perspektive des Klienten zu weiten - auf's Größere zu schauen. Anders ausgedrückt, "auf das oder auch mehrere Systeme" zu schauen. Und sich dann wieder zu fokussieren. Die Kunst ist dabei, in dem Moment aktiv zu werden, in dem Berater den Eindruck haben: Jetzt wird der Klient etwas tun, was er später bereuen könnte. - Wie beim Haareschneiden.

Darum heuern Menschen und Unternehmen Consultants, Coaches und - Friseure an. Sie wissen, wie sie beraten und begleiten und wann sie eine Entscheidung herbeiführen. Kleo Lange kann das ganz hervorragend. Und die Harre sind jetzt kurz.

Knapp drei Wochen später bummelten ein Freund und ich durch das schöne Workum am Ijsselmeer. Dort gibt es etliche Künstler und einige Gallerien. Wir begegneten Piets.

"Vogelfreie Gedanken in Bronze" Die Künstlerin Piets Althuis

Ein älterer Mann stellte gerade eine Schautafel vor seine Haustür. Darauf Skulpturen, die mich sehr an Alberto Giacometti erinnerten. Der Mann bemerkte unser Interesse und lud uns ein, herein zu kommen. Seine Frau Piets Althuis macht seit mehr als dreißig Jahren diese faszinierenden Skulpturen.

Jahrgang 1942. Wirkt mehr als zehn Jahre jünger. Groß, sehr gute, energievolle Haltung, klarer Blick und eine wunderbare Art, von ihrer Arbeit zu erzählen. Sie bat uns in ihr Atelier, an das der Garten mit weiteren Skupturen angrenzt.

An Beispielen zeigte sie die Stufen, in denen ihre Skulpturen entstehen. Es beginnt mit einer Idee, es folgen Skizzen und Studien, Überlegungen, ob sie ein Einzelstück oder eine Serie machen will, und schließlich der Griff zum Draht, Auftragen von Modelliermasse und Formen mit Messer und Händen.

Sie erklärte den Gussprozess in der Bronzegießerei in Balk und wie sich das Vorgehen bei Einzelstücken von Serien unterscheidet. Ihre Serien umfassen acht Stück bei großen, zwölf bei mittleren und fünfzehn bei kleinen Skulpturen.

Die größte, die wir in ihrem Garten gesehen haben, war 1,20 m hoch. Die kleinste im Atelier maß fünf Zentimeter.

Nach dem Guss arbeitet Piets weiter an der Form und vor allem an der Oberflächenstruktur. Sie ätzt, sie poliert - bis es passt. Auf ihrer Website http://pietsalthuis.nl/ können Sie unter "Ontstaansproces" einige Bilder dazu sehen.

Der rote Faden in Piets' Kunst ist das Streben nach Licht und Freiheit. Ihre Skulpturen zeigen das von allen Seiten - so auch die "Geisha". Eine ungefähr fünfzehn Zentimeter hohe Skulptur, die all das ausstrahlt, was eine Geisha auszeichnet. Darüber waren Piets und ich uns sehr schnell einig: Hohe Bildung vor allem in der Kunst, absolute Sicherheit in den Zeremonien - zum Beispiel in der Teezeremonie - und eine sehr hohe Selbstbeherrschung.

Piets erzählte, dass die Geisha in einer Reihe entstanden ist. Es gibt außerdem zum Beispiel den Harlekin und den Propheten. Piets sagt: All das sind Archetypen, die in jedem von uns stecken. Sie selbst sei immer auf der Suche. Mit den langen Jahren als Skulpturenkünstlerin würde es nicht etwa einfacher. Die Suche nach dem Ausdruck bleibt. Die Suche danach, was in den Menschen, in Tieren und in abstrakten Formen steckt, die Piets erschafft.

Da habe ich sie gefragt, ob ich von ihr in meinem Blog erzählen darf. Künstler wie Piets drückend bleibend das aus, was viele Menschen beschäftigt. So begegnen meinen Klienten und mir immer wieder Fragen wie: Was steckt in einem Menschen, in einer Gruppe, in einer Organisation, was bewegt sie, welche Archetypen und welche Geschichten gibt es? 

Bronze ist sehr haltbar. Piets Arbeit wird hoffentlich noch Archäologen und andere Menschen in einigen tausend Jahren berühren.

Aller guten Dinge sind drei. Es kam zu einer dritten unerwarteten Begegnung.

pmqs.de - Was Sie schon immer über Projektmanagement und Qualitätssicherung in IT-Projekten wissen wollten

, aber bisher nicht zu fragen wagten (frei nach Woody Allen)

Die Website http://pmqs.de/ zeigt, wie Lernen durch Schreiben und Teilen funktioniert. Sie hat einen klaren und einfachen Aufbau, in dem sich die Leser rasch orientieren und inspirieren lassen können. Die Seiten wachsen und gedeihen. Alexander Volland schreibt auf der Eingangsseite: "... Die Webseite pmqs.de hat das Ziel, Ihnen kostenfrei hochwertige und praxisorientierte Informationen zu Projektmanagement und Qualitätsicherung in IT Projekten zur Verfügung zu stellen. Dies werden wir in Zukunft noch besser tun. ..." Da bin ich sicher. Und "... Zusätzlich werden aktuelle Konferenzen und Vorträge über diese Seite angekündigt. Verzeichnisse liefern einen Überblick über aktuelle Literatur und Softwareprodukte. ..." Schön, so einen Internetauftritt in die Blogroll aufnehmen zu können.

 

Christa Weßel 11.04.2015

[13.04.2015 Schreibfehler korrigiert]


Thema Coaching+Consulting